Querungen für wild lebende Tiere

  • -
  • Ein Tunnel für Dachse oder eine Brücke für Füchse. Durch Grüntunnel und über Grünbrücken können Tiere sicher von der einen Seite zur anderen gelangen. Oft unter oder über einer (neuen) Straße. Wenn Tiere eine Straße einfach so überqueren, werden sie fast immer von Autos überfahren. Deshalb werden sie durch Tunnel oder über Brücken, die wir Grünbrücken nennen, von einem Naturgebiet ins andere gelotst. So können die Tiere sicher die Straße überqueren.

    Bauen und Natur
    Eine wesentliche Bedrohung für Tiere stellt der Verlust von Lebensraum dar. Wenn Natur für Bauvorhaben genutzt wird, kann dies bedeutet, dass Tiere einen Teil ihres Lebensraums verlieren. Manchmal werden Straßen oder Neubauprojekte mitten in den Lebensraum von Tieren gebaut. Das bedeutet, dass die Tiere von nun an eine gefährliche Straße überqueren müssen oder dass das Gebiet, in dem sie gelebt haben, überhaupt nicht mehr existiert. Deshalb werden bei Bauvorhaben immer das Gebiet und der Boden genau untersucht, um die Tiere, sofern nötig, zu schützen oder umzusiedeln oder um das Bauwerk anderswo zu errichten.

    Grünbrücke verbindet Naturgebiete
    Der Buitenring Parkstad Limburg trennte zwei große Naturgebiete voneinander: die Brunsummerheide und die Tevenerheide. Dadurch wurde es für die vielen Tiere, die in dem Gebiet leben, unmöglich, sicher zu queren. Eine Grünbrücke bietet die Lösung. Die neue Grünbrücke Natuurbrug Heidenatuurpark verbindet die beiden Naturgebiete miteinander. An der Errichtung war auch ein Ökologe beteiligt, der dafür sorgte, dass die Brücke so gestaltet wurde, dass es für die Tiere attraktiv und sicher ist, die Brücke zu benutzen. Problem gelöst!